Home | Impressum | Sitemap | KIT

Einführung in die Architekturkommunikation

 

Einordnung: Pflichtvorlesung Bachelor, 4. Semester
Modulcode: atek_B4_Ak
SWS/LP: 2
Teilnehmerzahl: unbegrenzt
Zeit: Donnerstag, 11.30-13.00 Uhr, wöchentlich
Erster Termin: Donnerstag, 16.04.2014, 11.30 Uhr
Ort: Gebäude 20.40, HS 37
Betreuung: Prof. Dr. Riklef Rambow

 

 

 

 

 

Die Vorlesung führt in das Fach Architekturkommunikation ein und gibt einen Überblick über wichtige Themen und Anwendungsbereiche. Es wird verdeutlicht, welche Bedeutung Kommunikation für die Konzeption, Produktion und Nutzung von Architektur und städtischem Raum hat. Nach einer allgemeinen Einführung, in der als theoretischer Rahmen das psychologische Modell der Experten-Laien-Kommunikation vorgestellt wird, widmen sich die einzelnen Vorlesungen speziellen Tätigkeitsfeldern und Aufgabenbereichen: Entwurfspräsentation und Bauherrenkommunikation, Architekturausstellungen, Institutionen der Architekturvermittlung (Architekturmuseen und -zentren), der Öffentlichkeitsarbeit von Kammern, Verbänden und Initiativen, Architekturführer und -führungen, Architekturvermittlung mit Kindern und Jugendlichen, Architektur in Film und Fernsehen, Bürgerbeteiligung in Planungsprozessen u.a. Die Vorlesung zeigt, wie vielfältig die Schnittstellen zwischen Architektur und Öffentlichkeit sind, und belegt, dass ohne eine bewusste und erfolgreiche Kommunikation keine qualitätvolle Architektur zu verwirklichen ist.

Come together. Das Räumliche Leitbild Karlsruhe als Kommunikationsprozess

 

Einordnung: Pflichtvorlesung Bachelor, 4. Semester
Modulcode: atek_MW_Ak (Anwendungsbereiche der Architekturkommunikation I/II), Profilkurs Master
SWS/LP: 4/4
Typ: Projektseminar
Teilnehmerzahl: bis zu 30 per Standardverfahren
Zeit: Donnerstags, 14.00-17.00 Uhr
Erster Termin: Donnerstag, 16.04.2015, 14.00 Uhr
Ort: Gebäude 20.40, HS 37
Betreuung: Prof. Dr. Riklef Rambow, Jeannette Merker

 

 

 

 

 

Dass die Bürger*innen an Stadtplanungsprozessen in sinnvoller Weise beteiligt werden sollen, wird heute allseits gefordert und nur noch selten in Frage gestellt. Aber was heißt Beteiligung und mit welchen Methoden und Instrumenten kann sie ermöglicht werden? Wer beteiligt sich woran, mit welchem Ziel und aus welchen Motiven? Welche Auswirkungen hat Beteiligung, führt sie tatsächlich zu besseren Ergebnissen und zu höherer Akzeptan. Diesen Fragen geht das Seminar am Beispiel des aktuellen Leitbildprozesses der Stadt Karlsruhe nach. Seit Mitte 2013 befindet sich Karlsruhe in einem komplexen städteplanerischen Prozess, an dessen Ende ein sogenanntes Räumliches Leitbild stehen soll. Im Laufe der vergangenen zwei Jahre kam eine große Vielfalt an Methoden und Formaten zum Einsatz, deren Ziel die Information und Beteiligung der Stadtbevölkerung war. Im Sommer 2015 steht die Präsentation der Ergebnisse an. Neben einer großen Ausstellung wird es weitere Veranstaltungen geben, etwa thematische Spaziergänge und Radtouren, Diskussionsforen oder eine „Lange Nacht der Leitbilder“. In dem Seminar werden wir den gesamten Planungsprozess unter dem Gesichtspunkt der Kommunikation untersuchen. Nach einer kompakten theoretischen Einführung in Konzepte der Planungsbeteiligung und einem vergleichenden Blick auf andere Städte werden wir die bisherigen Schritte des Karlsruher Leitbildprozesses aufarbeiten und die aktuellen Veranstaltungen besuchen und beobachten. Auf dieser Grundlage werden die Teilnehmer*innen abschließend eigene Vorschläge für zusätzliche Kommunikationsbausteine entwickeln.