Home | Impressum | Sitemap | KIT
Adr5

a*komm | außer der reihe #5: For Your Pleasure. The Architecture of studio505. Dirk Zimmermann, studio505, Melbourne/Australien

 

Die letzte Veranstaltung „außer der reihe“ bestritt der deutsch-australische Architekt Dirk Zimmermann. Er stellte die Arbeit des Büros studio505 in Melbourne vor, das er gemeinsam mit seinem Partner Dylan Brady seit 2001 führt. Anlass für die Bürogründung war die gemeinsame Arbeit an den komplexen Fassaden des Melbourner Kulturkomplexes „Federation Square“, an dem Dirk Zimmermann für das Londoner Ingenieurbüro Atelier One, Dylan Brady für das Architekturbüro Lab architecture.

 

Seit diesen Anfängen bilden Fassaden einen wichtigen Teil der Arbeit des Büros. Dirk Zimmermann zeigte eindrücklich, mit welcher Sorgfalt und Kreativität hier nach Lösungen gesucht wird, die konstruktive Logik und ästhetischen Reiz verbinden, und dies zum Teil auf gewaltigen Flächen wie beispielsweise bei Paul Andreus Suzhou Arts Centre (1,5 km Fassadenabwicklung). Die Suche nach einer Synthese von künstlerischer Gestaltung und Ingenieursdenken zieht sich als roter Faden durch die Arbeit des Büros, die in den letzten Jahren auch großmaßstäbliche Projekte wie Konzerthallen und Krankenhäuser umfasst und mittlerweile den gesamten pazifischen Raum abdeckt. Dirk Zimmermann machte anschaulich, dass seine Architektur Vergnügen bereiten soll – for your pleasure – und dass er Ornament und Farbe für wichtige und legitime Mittel hält, dieses Ziel zu erreichen, wenn sie differenziert und ortsangemessen eingesetzt und sich mit konstruktiver Intelligenz und Kreativität verbinden. An diesem Punkt entzündete sich die anschließende Diskussion, die lebhaft und kontrovers geführt und auch später vor dem Saal bei Brezeln und Wein fortgeführt wurde. Dabei war deutlich festzustellen, dass die Position, die an diesem Abend zur Diskussion gestellt wurde, aus Karlsruher Perspektive erstaunlich „exotisch“ wirkt und neben Begeisterung auch starke Abwehrreaktionen auszulösen vermag. Der Dialog darüber soll weitergeführt werden.

 

Informationen zu studio505

Fotos: Hannah Cooke für a*komm