Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Karlsruher Institut für Technologie
Fakultät für Architektur
Institut Entwerfen, Kunst und Theorie

 

Fachgebiet Architekturkommunikation

Englerstraße 7
Gebäude 20.40, Raum 260
D-76131 Karlsruhe

Sekretariat

Kerstin Bausch

Tel: +49 (0)721/608-45246
Fax: +49 (0)721/608-46624
Mail: kerstin bauschJrk5∂kit edu

Öffnungszeiten

Dienstag: 9 bis 12.30 Uhr und 13 bis 16 Uhr
Mittwoch und Donnerstag:
9 bis 12 Uhr

Lageplan

 Lageplan

 ... download

a*komm

Das Fachgebiet Architekturkommunikation a*komm ist Teil des Instituts Entwerfen, Kunst und Theorie (ekut) an der Fakultät für Architektur des KIT. Das Fachgebiet geht auf eine Initiative der Wüstenrot Stiftung zurück, die es als halbe Professur für fünf Jahre finanziert hat (2009-2014). Seit Oktober 2014 wird das Fachgebiet vom KIT getragen, dabei auch weiterhin großzügig von der Wüstenrot Stiftung unterstützt in Form einer halben Mitarbeiterstelle.

Der Auftrag des Fachgebiets, das in dieser Form bundesweit einzigartig ist, besteht darin, die Grundlagen der Kommunikation und Vermittlung von Architektur intensiv zu untersuchen, sie in der Architekturlehre fest zu verankern, sowie in Publikationen, Vorträgen und Workshops die hohe Bedeutung der Kommunikation für Architektur und Baukultur öffentlich zu verbreiten. Hierbei arbeitet das Fachgebiet intensiv mit anderen Fach- und Lehrgebieten am KIT, aber auch mit zahlreichen Akteuren außerhalb der Universität, beispielsweise Verbänden, Kammern und freien Initiativen, zusammen.

AKTUELL

 
01.11.2019: Personalwechsel im Team der a*komm

Herzlich begrüßen wir Lydia Ninon Schubert im Team der a*komm. Sie studierte Kunstwissenschaft und Medienphilosophie an der Staatlichen Hoch­schu­le für Ge­stal­tung Karlsruhe und unterstützt von nun an das Fachgebiet Ar­chi­tek­tur­kom­mu­ni­ka­ti­on als wis­sen­schaft­li­che Mitarbeiterin in Forschung und Lehre. Zugleich ver­ab­schie­den wir ge­­büh­­rend Marie Luisa Jünger: Sie wechselt, nach vier großartigen Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin, von der a*komm zur Stadt Frankfurt. Wir danken vielmals Marie Luisa Jünger für ihre überaus qualifizierte und höchst en­ga­gier­te Tätigkeit für das Fachgebiet!

15.-17.10.2019: Präsentation der Masterarbeiten

Der Höhepunkt und Abschluss des Studiums sind die Masterarbeiten. Ihre Prä­sen­ta­ti­on und die be­glei­ten­de Ausstellung zeigen auch im Som­mer­se­mes­ter wieder ein be­ein­dru­cken­des Spektrum an Projekten. a*komm durfte dreizehn Studierende bei diesem sechs Monate währenden, an­spruchs­vol­len Prozess als Zweit­gut­ach­ter be­glei­ten. Alle diese Stu­die­ren­den haben erfolgreich gearbeitet und sind zu be­glück­wün­schen. Besonders erfreulich ist aber die Verleihung des Weinbrenner-Preises an Katharina Blümke (Erstgutachter. Dirk Hebel) und der Weinbrenner-An­er­ken­nung an Andra Ionel (Erstgutachter: Meinrad Morger).

01.10.2019: Zehn Jahre KIT! Zehn Jahre a*komm!

Mit dem Stichtag 1. Oktober 2009 fusionierten die altehrwürdige Universität Karlsruhe (TH) und das Großforschungszentrum zum Karlsruher Institut für Technologie. Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtzgesellschaft“ schreibt diese bundesweit einzigartige Einrichtung mithin seit zehn Jahren an ihrer be­ein­dru­cken­den Erfolgsgeschichte. Was kaum jemand weiß: Am selben Tag nahm auch das – ebenfalls bundesweit einzigartige – Fachgebiet Architektur­­­kom­­mu­­ni­­ka­ti­on seine Tätigkeit auf, zunächst als Stiftungsprofessur der Wüstenrot Stiftung. Auch wir nehmen dieses Datum zum Anlass, das bisher geleistete zu reflektieren, allen Kolleg*innen und Studierenden herzlich zu danken, die unsere Arbeit am KIT so angenehm und erfolgreich haben werden lassen, und neuen Anlauf zu nehmen für die nächsten zehn Jahre.

07.10.2019: Das Lehrprogramm für das Wintersemester 2019/20 ist online

Am Montag, dem 7. Oktober, werden die Lehrveranstaltungen für das WS wieder
als Posterausstellung im Foyer des ersten Stocks vor der grünen Grotte präsentiert.
Von 13 bis 15 Uhr werden wir uns vor Ort den Fragen der Studierenden stellen.
Schon jetzt können Sie sich aber auch online informieren. Für das fünfte Semester
des Bachelor bieten wir das Seminar "Tell me a story..." an, bei dem es um

die Präsentation von Entwürfen geht. Im Master haben Sie die Wahl zwischen den
beiden Seminaren "Liebe, Glück, Verlangen", einem Versuch, dem Faszinations-
potenzial von Architektur nachzuspüren und dieses als Ressource für die Architektur-
kommunikation zu nutzen, sowie "Architekturkommunikation und Soziale Medien".
Hier wollen wir innovative Konzepte für zeitgemäße Formate der Vermittlung von
Architektur entwickeln.

September 2019: Auch Wolkenkuckucksheim hat etwas zum Bauhaus zu sagen

Das gerade erschienene 39. Heft der Zeitschrift Wolkenkuckucksheim, deren Mit-
herausgeber Riklef Rambow ist, widmet sich unter dem Titel „Bauhaus Transfers“
der Rezeption von Bauhausgedanken in verschiedenen Kontexten und Kulturen.
Kuratiert wurde das Heft von Ute Poerschke und Daniel Purdy von der
Pennsylvania State University. Zwölf Texte von internationalen Expert*innen
erschließen das Thema auf insgesamt 247 Seiten aus unterschiedlichsten
Perspektiven. Wie immer sind alle Texte kostenfrei im Netz verfügbar,
eine gedruckte Buchausgabe kann für 20 Euro bestellt werden.

19.09.2019: Die Mallorca-Thesen

Das Büro kadawittfeldarchitektur feiert sein zwanzigjähriges Bestehen mit einem
festlichen Symposium im Aachener Ludwig-Forum. Riklef Rambow wird unter
dem Titel „#Kommunikation - Die Mallorca-Thesen“ einen Kurzvortrag beisteuern,
der die intensive und innovative Kommunikationspraxis des Büros und die lang-
jährige Kooperation mit a*komm würdigt. Gerhard Wittfeld hatte seinerseits zum
Antrittssymposium des Fachgebiets „Perspektiven der Architekturkommunikation“
am 8. Juli 2011 einen Beitrag geleistet.

Außerdem ist zu diesem Anlass ein Interview mit Riklef Rambow in der zum Jubiläum
entstandenen Sonderausgabe der Kadawittfeld-Zeitung erschienen.
 

21.08.2019: Klausurergebnisse 4. Semester Bachelor

Ab heute sind die Noten zum Modul „Architekturkommunikation und Wissen-
schaftliches Arbeiten“ im System abrufbar. An der Klausur am 08.08. haben
109 Studierende teilgenommen. Der Notendurchschnitt liegt bei 1,9 und damit um
eine Zehntelnote niedriger als vor einem Jahr. Vier Studierende haben die
Bestnote 1,0 erreicht, 21 mal wurde die 1,3 vergeben. Herzlichen Glückwunsch!
Die Nachschreibeklausur wird, wie angekündigt, am Donnerstag, dem 10.10.,
ab 10 Uhr im Neuen Hörsaal stattfinden.
 

August 2019: Vielfältige neue Einblicke in unsere Arbeit

Vor Beginn der Sommerpause wird noch einmal zurückgeblickt und Bilanz gezogen.
Die Jahresausstellung REINSCHAUEN 2019 war ein großer Erfolg. Auch unser
Beitrag, die Ausstellung "A Tale of Two Cities: Glasgow & Edinburgh" lockte viele 
Besucher*innen in unsere Räume und führte zu interessanten Gesprächen. Eine
Fotodokumentation der Ausstellung finden Sie hier. Am Tag der Ausstellung wurde
zudem das Jahrbuch 2019 der KIT-Fakultät für Architektur vorgestellt, der zweite
Jahrgang im neuen Gewand und nach einhelliger Meinung die beste Ausgabe bis
hierhin. Die a*komm-Seiten aus dem Jahrbuch können hier heruntergeladen werden.
Und zu guter Letzt ist auch die Fotodokumentation unserer Sommerexkursion 
"Architekturkommunikation vor Ort: Glasgow & Edinburgh" jetzt hier verfügbar.

Juli 2019: Interview im Deutschen Architektenblatt

Am 27. September findet im Berliner BCC der Deutsche Architektentag statt.
Dort wird Riklef Rambow an einem Panel zur Architekturvermittlung teilnehmen.
Im Vorfeld der Veranstaltung ist in der Ausgabe 7/2019 des Deutschen Architekten-
blatts auf den Seiten 12 und 13 ein Interview unter dem Titel „Architektur erklärt
sich nicht von selbst“
erschienen. Außerdem ist ein längeres Gespräch zwischen
der Redakteurin Kerstin Kuhnekath und Riklef Rambow als Podcast abrufbar.

17.07.19: a*komm bei REINSCHAUEN 2019

Zum dritten Mal findet die Jahresausstellung der KIT-Fakultät für Architektur unter
dem Namen REINSCHAUEN statt. a*komm wird sich mit einer Ausstellung über
die beiden Städte Glasgow und Edinburgh beteiligen, die im Rahmen des Seminars
„Architekturkommunikation vor Ort“ besucht wurden. Die Vorbereitungen für die
Ausstellung laufen auf vollen Touren und wir freuen uns schon jetzt auf zahlreiche
Besucher*Innen.

Juli 2019: Psychologie im Raum: Schwerpunktheft erschienen

Gemeinsam mit Nicola Moczek hat Riklef Rambow für die Fachzeitschrift Umwelt-

psychologie ein Schwerpunktheft zum Thema „Psychologie im Raum: Bildung,
Arbeit, Gesundheit, Orientierung“
kuratiert. Neben der thematischen Einführung
auf den Seiten 4-9 enthält das Heft auch einen Text über die formative Evaluation
des Leit- und Orientierungssystems der James Simon-Galerie auf der Berliner
Museumsinsel (S. 91-97).

03.07.19: Vortrag Skizzenwerk + a*komm mit Alexander Römer

In Kooperation mit der studentischen Skizzenwerk-Gruppe präsentiert a*komm
heute abend einen Gastvortrag von Alexander Römer, der seine Arbeit mit
ConstructLab vorstellen wird, einem internationalen disziplinübergreifenden
Design-Build-Netzwerk, das seit zwanzig Jahren erfolgreiche alternative Praxen
des Bauens erprobt. Die aktuelle Skizzenwerk-Vortragsreihe steht unter dem
Titel „Shaping Society“.

27.06.19: Ein starkes Konzept überzeugend präsentiert

Noel Rabuffetti, der mit seiner Arbeit ARQUSTICA über ein schwimmendes Konzert-

haus für den Bodensee im WS 2018/19 seinen KIT-Master erworben hat und dafür
bereits mit dem Weinbrenner-Preis als beste Arbeit des Jahrgangs ausgezeichnet
wurde, siegte nun auch bei den Baunetz CampusMasters gegen starke Konkurrenz.
Die Arbeit wurde von Prof. Ludwig Wappner und Riklef Rambow betreut.

Herzlichen Glückwunsch an Noel Rabuffetti!

Juni 2019: Type – Prototype – Archetype

In ihrem 38. Heft widmet sich die Internationale Zeitschrift für Theorie der
Architektur Wolkenkuckucksheim, deren Mitherausgeber Riklef Rambow ist,
der Frage, welche Aktualität typologische Konzeptionen in der Architektur
beanspruchen können. In zwölf Beiträgen auf 216 Seiten wird das Thema unter
Herausgeberschaft von Matthias von Ballestrem und Jörg H. Gleiter umfassend
beleuchtet. Das Heft ist wie immer vollständig im Netz abrufbar, kann aber für
20 Euro auch als Buch in gedruckter Form bestellt werden.

15.04.2019: a*komm sucht Verstärkung

Wir suchen zum 01.11.2019 eine akademische Mitarbeiter*in in Teilzeit
(50%, Aufstockung auf 75% wird angestrebt). Die Bewerbungsfrist endete am 15. Mai
2019. Den vollständigen Ausschreibungstext finden Sie auf den Seiten des KIT-Personalservice. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

April 2019: Das Lehrprogramm für das Sommersemester 2019 ist komplett

Am Montag, dem 15.04.19, von 14–16 Uhr wird das Lehrprogramm für das
Sommersemester zum zweiten mal in Form einer Plakatpräsentation im Foyer vor
der Grünen Grotte vorgestellt. Neben den zwei Pflichtvorlesungen für das vierte
Semester Bachelor wird a*komm zwei Wahlpflichtveranstaltungen
für den Master
anbieten. Das Seminar „a*komm vor Ort: Glasgow und Edinburgh“ nimmt den
Faden einer Veranstaltung aus dem SoSe 17 auf: Wir untersuchen die zwei
schottischen Städte unter baukulturellen und architekturkommunikativen Aspekten,
zunächst in einem theoretischen Vorbereitungsblock, dann auf einer einwöchigen
Exkursion vor Ort. Das zweite Seminar „Phase Null: Neue Perspektiven für Eberbach“
widmet sich unter sehr realistischen Rahmenbedingungen der Frage, welche Rolle die
Kommunikation bei der Grundlagenermittlung und Bedarfsplanung spielt.

03.04.19: „Wohnen und Urbanität“ in Hofheim am Taunus

In Reaktion auf den extremen Wohnungsmangel im Rhein-Main-Gebiet plant
die Stadt Hofheim am Taunus das Stadterweiterungsgebiet Marxheim zwei.
Im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens finden dazu u.a. drei Expertenforen statt,
deren drittes sich der Frage widmet, mit welchen Mitteln ein lebhaftes, diverses
Quartier mit hoher Lebensqualität entstehen kann. Neben Prof. Christoph Mäckler
und Prof. Michael Peterek wird auch Riklef Rambow drei Thesen dazu formulieren
und sich den Fragen der anwesenden Interessenvertreter*innen stellen. Ort ist die
Stadthalle Hofheim, Beginn ist um 18.30 Uhr.

29.03.19: Das KIT beim 4. BDA-Hochschultag 2019 in Berlin

Seit Beginn der BDA-Hochultage im Jahr 2014 begleitet a*komm dieses Forum
des Nachdenkens über Fragen der Architekturausbildung zu Dialog und Vernetzung.
In diesem Jahr ging es um die besonderen Chancen, die das Master-Studium bietet.
Dazu kamen sinnvollerweise nicht nur Professor*innen zu Wort, sondern auch
Studierende. Die KIT-Masterstudentin Katharina Blümke schilderte in prägnanter
und präziser Weise, in welchen Punkten ihre persönlichen Erwartungen an das
Masterstudium erfüllt wurden, und wo sie noch Defizite und Verbesserungs-
möglichkeiten sieht. Ihre kurze Präsentation fand viel Beachtung und
wurde lebhaft diskutiert.

 Aktuelles von gestern: Hier geht's zum Archiv